Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Mobile Hauskrankenpflege Startseite
Mobile Hauskrankenpflege Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

9. Wiener Herz-Kreislauf-Event

Mittwoch, 20. November 2013

Zwischen Mitte September und Ende Oktober fanden in stark frequentierten Einkaufszentren Herz-Kreislauf-Events statt. Eine anschließende Analyse zeigt: drei Viertel der TeilnehmerInnen weisen Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen auf.


Rund 4.000 Menschen nutzten die Herz-Kreislauf-Events, um Gewicht, Blutdruck, Cholesterinwerte oder Blutzuckerwerte messen zu lassen. Das Ergebnis: die Risikofaktoren für Herz-Kreislauferkrankungen sind weit verbreitet, nur etwa zehn Prozent der teilnehmenden Personen waren rundum gesund. Die interessierten BesucherInnen wurden individuell beraten.

Die häufigsten Risikofaktoren:

Zwei Drittel der TeilnehmerInnen waren übergewichtig oder adipös (fettleibig). Ein Drittel litt unter Bluthochdruck, 67 Prozent davon befanden sich nicht in ärztlicher Behandlung. Bei einem Drittel wurden Gefäßfunktionsstörungen nachgewiesen. Der Blutzuckerwert war bei 51 Prozent erhöht. Nur acht Prozent der TeilnehmerInnen kannten ihre Cholesterinwerte, bei rund der Hälfte davon waren diese erhöht.
Ein positives Ergebnis war, dass  der Anteil an RaucherInnen deutlich zurück ging: er lag bei 25 Prozent im Vergleich zu 33 Prozent im Jahr davor.

Breites Angebot für ein gesünderes Leben

MitarbeiterInnen des SeniorInnnebüros informierten über das vielfältige Angebot der Stadt Wien im Bereich Gesundheit und Bewegung, Freizeitaktivitäten aber auch Pflege und Betreuung. Vor allem pflegende Angehörige interessierten sich für die Unterstützungsmöglichkeiten.

"Aktiv sein, aktiv bleiben, aktiv werden – das ist besonders wichtig, wenn man älter wird, um möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben führen zu können", sagte die SeniorInnenbeauftragte Angelika Rosenberger-Spitzy im Rahmen der Pressekonferenz. "In Wien gibt es in allen Bezirken ein reichhaltiges Angebot für ein aktives Leben. Da ist für jede und jeden etwas dabei. Die Stadt Wien unterstützt viele dieser Angebote, sodass sie zum Teil gratis oder sehr günstig zur Verfügung stehen."

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten