Shortcuts: S:Startseite

Inhalt Navigation Pfadangabe Metanavigation Fußzeile
Übersicht über
alle FSW-Websites

Schriftgröße

Schrift verkleinern Schrift auf Standardgröße setzen Schrift vergrößern

Kontraste

Kontrast auf Standardwert stellen Kontrast auf Weiß/Schwarz umstellen Kontrast auf Blau/Weiß umstellen Kontrast auf Weiß/Blau umstellen Kontrast auf Gelb/Schwarz umstellen Kontrast auf Schwarz/Gelb umstellen

| Erweiterte Suche
Mobile Hauskrankenpflege Startseite
Mobile Hauskrankenpflege Banner

Metanavigation

Breadcrumb

Navigationsmenü

Inhalt

WienerInnen mit mobiler Pflege hochzufrieden

Dienstag, 16. Oktober 2012

95 Prozent der WienerInnen, die mobile Pflege- und Betreuungsdienste beziehen, sind mit diesen Leistungen zufrieden bzw. sehr zufrieden. Dies ergab eine FSW-KundInnenbefragung, deren Ergebnisse am 16. Oktober 2012 von Wiens Bürgermeister Michael Häupl im Rathaus präsentiert wurden.


"Die BürgerInnen unserer Stadt können sicher sein, dass sie im Alter die Unterstützung bekommen, die sie benötigen", zeigten sich Bürgermeister Michael Häupl und Gesundheits- und Sozialstadträtin Sonja Wehsely zufrieden mit den Ergebnissen der Befragung. "Um für die Zukunft gerüstet zu sein, schauen wir auf die Qualität der Pflege- und Betreuungsangebote."

Soziale Sicherheit für Wien

Zum ersten Mal wurden umfassend und flächendeckend mehr als 17.000 Menschen befragt, die über den Fonds Soziales Wien mobile Pflege- und Betreuungsleistungen erhalten. Die KundInnen selbst zahlen nur einen sozial gestaffelten Kostenbeitrag, der unter anderem aus Einkommen, Pflegegeld und Miete berechnet wird. Die Differenz zum vollen Preis zahlt der Fonds Soziales Wien aus Mitteln der Stadt Wien. Neun von zehn KundInnen halten ihren Kostenbeitrag für angemessen.

Wertvolle Rückmeldungen

"Das Ergebnis der KundInnenbefragung belegt, dass Wien mit dem Geriatriekonzept auf dem richtigen Weg ist. Die Menschen wollen so lange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben. Mobile Dienste machen das mit hochqualitativer Unterstützung möglich. Schließlich sind 85 Prozent der KundInnen der Meinung, dass sich ihr Wohlbefinden durch die hochqualitative Betreuung verbessert hat", so Stadträtin Wehsely.

Über die gute Rücklaufquote von über 22 Prozent freut sich FSW-Geschäftsführer Peter Hacker: "Die Rückmeldungen sind für uns von sehr großer Bedeutung. Wir wollen nicht nur vermuten, wir wollen wissen, was sich unsere KundInnen von uns erwarten." 

Angesichts der aktuellen Bevölkerungsprognosen, wonach 2050 vermutlich über zwei Millionen Menschen in Wien leben werden, von denen 23 Prozent 65 Jahre und älter sein werden, sei eine bedarfs- und bedürfnisgerechte Gestaltung der Angebote von immenser Bedeutung: "Die gewonnenen Erkenntnisse verstehen wir als Auftrag, sie werden in die zukünftige Gestaltung und Organisation des Angebots einfließen", sagte Peter Hacker.

Die Ergebnisse, kurz zusammengefasst, finden Sie hier zum Download (PDF)...

Die wichtigsten Ergebnisse auf einen Blick:

  • 17.253 Fragebögen wurden versendet.
  • 3.850  Antworten gingen ein (Rücklaufquote 22,3 Prozent).
  • 95 %  sind mit der mobilen Pflege sehr zufrieden bzw. eher zufrieden.
  • 94 %  finden, dass die mobile Pflege in Wien einen guten Ruf hat.
  • 94 %  würden ihr Pflegeunternehmen weiterempfehlen.
  • 87 %  finden, dass die Höhe des Kostenbeitrags fair und angemessen ist.
  • 85 %  geben an, dass sich ihr Wohlbefinden durch die Betreuung verbessert hat.
  • 61 %  geben an, dass durch die mobile Pflege ein Krankenhausaufenthalt vermieden werden konnte.

Diese Seite  Drucken drucken  Bewerten bewerten